Ein echtes Endspiel gab es in der Gruppe B zwischen dem SC Obersprockhövel und Niederwenigern II. Während unsere direkten Nachbarn gewinnen mussten, um ins Viertelfinale einzuziehen, würde Obersprockhövel ein Unentschieden reichen

In der ersten Partie des heutigen Sonntages standen sich er Heisinger SV und Blau Gelb Überruhr gegenüber. Während die Heisinger nur noch theoretische Möglichkeiten zum Weiterkommen haben, benötigen die Überruhrer einen Sieg zum Einzug in das Viertelfinale.

Im ersten Spiel des heutigen Samstags trafen der FC Stoppenberg und die Zweitvertretung dei Spielvereinigung aus Schonnebeck gegenüber

Fünf Spiele gibt es heute beim GENO CUP am Sportplatz an der Windmühle zu absolvieren - das sind insgesamt neun Stunden Fußball - und das bei freiem Eintritt:

12:00 Uhr: Zuerst spielt in Gruppe A der FC Blau-Gelb Überruhr gegen den Heisinger SV. Der HSV braucht schon einen hohen Sieg, um sich die Chancen auf die K.O.-Runde zu bewahren. Für BGÜ sieht es dagegen gut aus,  insbesondere weil man aus der Favoritenrolle kommt. Mit einem Sieg wäre man definitiv weiter.

13:20 Uhr: Ein sehr interessantes Duell in Gruppe B, denn die Sportfreunde Niederwenigern II, die nur knapp gegen den Gruppenersten SV Union Velbert verloren hatten, können hier mit dem Sieg über SC Obersprockhövel ins Viertelfinale einziehen. Für den SC reicht ein Punkt. Mit einem Sieg wäre man sogar Gruppensieger und träfe auf den Gruppenzweiten der Gruppe A.

14:40: Der SV Burgaltendorf ist theoertisch noch nicht durch, SC  Velbert II, die bislang ein sehr ordentliches Turnier spielen, braucht Punkte gegen den Gastgeber und muss hoch gewinnen oder hoffen, dass BGÜ gegen den Heisinger SV Federn lässt.

Ab 16 Uhr gibt es dann die ersten Viertelfinals, an denen auch die beiden Vorjahresfinalisten teilnehmen: Zuerst spielen die Sportfreunde Niederwenigern gegen die Zweitvertretung des SV Burgaltendorf. Um 18 Uhr steigt dann der ETB nach dem ausgefallenen Spiel am Samstag wieder ins Turnier ein und trifft auf den Landesligisten ESC Rellunghausen.

Im zweiten Spiel des Samstagnachmittags spielte SV Union Velbert gegen den SV Teutonia Überruhr. SV Union brauchte einen Sieg für das sichere Weiterkommen, SV Teutonia Überruhr war bereits ausgeschieden. Schiedsrichter Nico Willnat leitete - das vorab - die Partei sehr souverän.