Im letzten Auswärtsspiel der Saison konnte die Elf von Julian Engelmeyer einen ungefährdeten 5:2 Sieg einfahren

Bei herrlichem Wetter genossen die wenigen mitgereisten Fans -vom Gastgeber waren gefühlt noch weniger Besucher da- die Begegnung. Den Torreigen eröffnete Stefano Trißler, der nach Pass von Mustafa Anwar auf Kreshnik Vladi vom Letztgenannten herrlich frei gespielt wurde und in der 3. Minute keine Mühe hatte, zum 1:0 aus Sicht seiner Mannschaft zu netzen. Der Gastgeber, der vor der Partie einige Akteure verabschiedete, kam erstmals in der 10. Minute in die Nähe des von Hendrik Buchholz gehüteten Tores . Aber der Schuß von Mehmet-Ali Cengiz wurde geblockt. Auf der Gegenseite hatte Adrian Laroshi bei einem Versuch von Jonas Lippeck keine Mühe. Machtlos wäre er gewesen, als Vladi sah, dass der Keeper zu weit vor seinem Tor stand und aus 40 Metern abzog, der Ball sich aber auf das Tornetz senkte. Erneut Vladi setzte sich nach schönem Zuspiel durch, er passierte den Keeper, sein Schuss wurde aber von einem Abwehrspieler vor der Linie aus der Gefahrenzone befördert. Samet Sadiklar verstolperte eine gute Einschussmöglichkeit. Die Partie ging nun hin und her, ein Abseitstor der Burgaltendorfer wurde zu recht nicht gegebenen (27.). Dann fiel doch das 2:0. Der starke Julian Bluni wurde über die linke Seite geschickt, behauptete sich stark und legte auf Vladi auf. Fast wäre dem Kapitän ein Doppelpack gelungen, aber ein Duisburger Abwehrspieler konnte im letzten Moment zur Ecke klären. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Genc Osman noch eine Chance zum Anschlusstreffer, aber nach einem Konter ging der Flugkopfball von Sadiklar am Tor vorbei. 

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Der Gast war spielbestimmend und hatte auch Chancen. Die größte zum dritten Treffer hatte Trißler, der aber am Torhüter scheiterte. Dann zeichnete sich Buchholz aus, der gegen Valdet Totay im eins gegen eins Sieger blieb. Ein nicht gegebener Freistoß bei einem Foul an Bluni, ein Pass in den Sechzehner und ein Pfiff des Unparteiischen Khaled El Rifai bei einem normalen Zweikampf brachte aus heiterem Himmel das 1:2, weil Tayfun Cakiroglu vom Elfmeterpunkt traf. Viel umjubelt dann das dritte Tor, erzielt nach einem Doppelpass mit Vladi von Anwar. Erneut Vladi nach feiner Einzelleistung erhöhte auf 4:1. Nur 60 Sekunden später waren es wieder die Duisburger, die jubelten. Der eingewechselte Ali Basaren versenkte aus 20 Metern unter Mithilfe des Innenpfostens zum 2:4. Der Schlusspunkt in Sachen Toren war  dem wohl treffsichersten Innenverteidiger Kevin Sokhan Sanj vorbehalten. Er traf nach einer Ecke von Thimo Sous mit dem Kopf zum 5:2 Endstand . Der eingewechselte Mohamed Allie vergab noch eine hundertprozentige Chance.