Auch beim Abstiegskandidaten GSV Moers hingen die Trauben für den SV Burgaltendorf zu hoch und man reiste mit einer 0:2 Niederlage zurück nach Essen

Auf dem Kunstrasenplatz, der aus Sicht von Fußballfans unnötigerweise mir einer Laufbahn umrandet war sahen sich beide Teams einem starken Wind ausgesetzt, der sich vor allem bei hohen Bällen bemerkbar machte. Für den ersten Aufreger sorgte in der 6. Minute Samet Altun, dessen Schuss am langen Eck vorbeisegelte. Er war es auch, der seine Farben nach einem Eckball völlig frei stehend mit einem Kopfball in Führung brachte. Die einzige Aktion des SVA bis dahin war eine Direktabnahme von Stefano Trißler, die aber von der Abwehr geblockt werden konnte. In der 20. Minute dann eine Dreifachcance für den Gastgeber: Nach einem schlampigen Abspiel von Lukas Kuhlmann musste Keeper Jan Unger vor dem Sechzehner zunächst mit dem Kopf klären, beim folgenden Nachschuß parierte Unger mit dem Fuß, beim dritten Versuch klärte Kuhlmann mit dem Kopf auf der Linie. Diese Szene schien zumindest einige Akteure des Gastes zu wecken. Schön freigespielt hatte Kreshnik Vladi nur noch einen Gegenspieler vor sich. Im Zweikampf kam er im Strafraum zu Fall und der Unparteiische Marcel Reinhold entschied zum Entsetzen der Altendorfer auf Weiterspielen. Eine von vielen unverständlichen Entscheidungen, wobei beide Mannschaften davon „profitierten“. Kuhlmann setze sich energisch durch, sein abgefälschter Schuß brachte aber nur eine Ecke. Bei einer missglückten Flanke von Kirill Naumov war Keeper Luca Di Giovanni zur Stelle. Noch vor der Pause sah sich Coach Julian Engelmeyer gezwungen, zu wechseln. Nach einer gelben Karte gegen Kevin Sokhan-Sanj und einem erneuten Foulspiel musste dieser vom Platz. Bei der kleinsten Berührung hätte ihn sonst der Unparteiische zum Duschen geschickt. Für Sokhan-Sanj kam Daniel Valaev in die Begegnung (35.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann noch eine gute Gelegenheit für Nils Unger, aber sein wuchtiger Kopfball nach einem Eckball von Trißler fegte über den Kasten.

Nun ging es in die zweiten 45 Minuten und der SVA hatte den Wind im Rücken. So musste sich der Moerser Torhüter bei einer Flanke von Naumov deutlich strecken, um den Ball  zur Ecke abzuwehren. Der Gast hatte nun ein deutliches Übergewicht, Moers setzte aber immer wieder gefährliche Konter. So vergab Luis Ramon Gizinski die große Möglichkeit zum 2:0, als er aus 11 Metern die Kugel unbedrängt über das Tor jagte. Auf der Gegenseite dann eine unübersichtliche Situation: Nach einem ruhenden Ball von Trißler mittig vor das Tor kam Unger zum Kopfball.Einige Akteure waren am Boden und man reklamierte ein Handspiel, was vom Betrachter nicht wirklich beurteilt werden konnte. Dann musste Unger seine ganze Klasse beweisen und u.a. gegen André Hecker retten. Der gerade erst eingewechselte Jason-Lee Gerhardt setzte sich auf der linken Seite durch und bediente Kreshik Vladi mustergültig. Dieser semmelte den Ball  aber vehement über den Kasten (75.). Ein weiterer Konter brachte dann die Entscheidung für Moers. Hecker traf in der 82. Minute zum 2:0 und sorgte dafür, dass die Elf  von Trainer Thorsten Schikofsky mit dem Abstieg  wohl nichts mehr zu tun haben wird. Die Burgaltendorfer Zuschauer machten sich enttäuscht auf den Heimweg.