Auch bei anfänglich strömendem Regen und auf einem an einigen Stellen definitiv NICHT bespielbarem Aschenplatz holten die Schützlinge von Julian Engelmeyer und Bernward Nendza einen weiteren Auswärtsdreier und festigten so den 5. Tabellenplatz und verkürzten den Abstand auf den nächst oberen Platz auf einen Punkt.

Aufgrund von zwei Sperren (5. gelbe Karte), Krankheit und Verletzungen musste Engelmeyer die Anfangsformation kräftig durcheinander wirbeln. Auf den Aussenbahnen spielten Maurice Yayra Möller (rechts) und Jason-Lee Gerhardt, Daniel Valaev rückte nach langer Abstinenz auf eine der Sechserpositionen, Jonas Lippeck und Mohamed Allie sollten für Offensivdruck sorgen. Bereits nach 2 Minuten die erste Großchance nach eine Ecke von Sam Soltani, aber Kevin Sokhan-Sanj köpfte den Ball freistehend aus 5 Metern neben das Tor. Mo Allie scheiterte 120 Sekunden später ebenfalls unbedrängt am gegnerischen Keeper Mehmet Coskun. Ein verheissungsvoller Auftakt, der seinen erfolgreichen Abschluss in der 7. Minute hatte. Möller gewann in der eigenen Hälfte einen Zweikampf, trieb die Kugel über 30 Meter in die gegnerische Hälfte, spielte Doppellpass mit Lippeck und servierte formvollendet auf Kreshnik Vladi, der zum vielumjubelten 1:0 für seine Farben traf. Ein wunderschön herausgespieltes Tor, das zu 75 Prozent Möller zuzuschreiben ist. Der Gastbeber antwortete wütend und Nico Frömmgen hämmerte einen Schuss aus gut 25 Metern Richtung Burgaltendofer Tor, der aber über das Ziel hinausschoss. Nach einer Viertelstunde versuchte sich El Houcine Bougjdi, aber Jan Unger im Burgaltendorfer Tor war zur Stelle. Scherpenberg wurde nun besser und der SVA verlor die Ordnung, zu offen agierte man im Mittelfeld. Trotzdem mussten die Gäste kräftig unterstützen, damit die Elf von Trainer Abdassamad Sallay zum Torerfolg kam. Eine Rückgabe von Nils Unger auf seinen Bruder war ungenau, er musste sich den Ball auf den rechten Fuss legen und er schoss dann Maximilian Stellmach an, von dessen Fuss der Ball den Weg ins Tor fand (22. Minute). Ein Gegentreffer so überflüssig wie ein Kropf. Burgaltendorf war nun verunsichert und hatte Glück, als erneut Bougjdi aus spitzem Winkel nur das Aussennetz traf. Valaev, dem man deutlich die lange Spielpause anmerkte, lud mit einem kapitalen Fehler zum Konter ein, der aber nur eine Ecke erbrachte. Allie verpasste auf der Gegenseite die Chance zur Führung, Coskun war mit dem Fuß zur Stelle. Der umsichtige Unparteiische Alexander pfiff eine interessante, wenn auch nicht unbedingt gutklassge Begegnung zur Halbzeit, aus der der SVA wacher zurückkam.

Erneut war es Allie, der in der 50. Minute doppelt am gut reagierenden Keeper Coskun scheiterte. Bei der anschliessenden Ecke von Soltani und einem wuchtigen Kopfball von Sokhan Sanj war dieser dann allerdings machtlos und es stand 2:1 für die Burgaltendorfer.  Im direkten Gegenzug hielt Unger die Führung fest. Die Partie wogte nun hin und her, Mittelfeldspiel fand -auch geschuldet den Platzverhältnissen- nicht mehr statt. Die Bälle wurden auf beiden Seiten fast ausnahmslos nur noch lang gespiellt, nicht unbedingt das, was die Zuschauer sehen wollten. Aber auch ein solches Spiel muss gespielt werden und mit ein wenig Glück und Geschick brachte die Elf das Spiel über die Zeit und konnte so einen weiteren Auswärtsdreier sammeln. Die kämpferische Ausrichtung stimmte. Ein kleiner Wermutstropfen die völlig unnötige geld/rote Karte gegen Vladi, der nach einem Foulspiel gelb sah und dann in einer weiteren Aktion im Mittelfeld seinen Gegenspieler am Trikot festhielt. Aber auch die restlichen 5 Minuten wurden überstanden. Nun geht es am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen den VfL Rhede.