Bei herrlichen äusseren Bedingungen trennten sich der SV Sonsbeck und der SV Burgaltendorf letztendlich leistungsgerecht 1:1

Vor 250 Zuschauern- nicht wenige aus dem 75 km entfernten Essen- zeigten beide Mannschaften eine gutklassige Partie, in der die ersten Minuten dem Gast gehörten. Nach einem Querpass von Kreshnik Vladi nagelte Matteo Viefhaus den Ball an die Unterkante der Latte ins Tor zur vielumjubelten 1:0 Führung. Keeper Tim Weichelt wurde in dieser 7. Minute von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, griff keiner den am Sechzehner blank stehenden Viefhaus an. Nur acht Minuten später fast das 2:0, aber Vladi schloss einen Konter zu überhastet ab. Der Tabellenzweite war ob der Spielweise des Gegners sichtlich beeindruckt und brauchte etwas Zeit, um sellbst gefährliche Aktionen zu kreieren. Die dann aber im Doppelpack. Felix Terlinden scheiterte zunächst mit einem Kopfball an Jan Unger, der auch wenige Sekunden später bei Terlindes Schuss aus kürzester Distanz zur Stelle war. Hier hätte es eigentlich schon im Kasten des Gastes klingeln müssen. Auf der anderen Seite war es Viefhaus, der eine seiner besten Halbzeiten für den SVA hinlegte, der die Führung hätte ausbauen können. In der 24. Minute parierte Weichelt mit einer glänzenden Parade einen Schuss des hervorrragend freigespielten Viefhaus zur Ecke, auch 60 Sekunden später verhinderte er erneut einen Gegentreffer, nachdem Viefhaus nach einem genialen Spielzug von Vladi frei zum Torschuss kam. Die sehr lebendige Begegnung machte Spass beim Zuschauen. Sonsbeck kam immer wieder über die starke linke Seite zu erfolgversprechenden Angriffen. Ricardo Zweck hatte hier alle Hände voll zu tun und bekam fruh eine gelbe Karte. Kurz vor dem Ende der ersten 45 Minuten verpasste der aufgerückte Kevin Sokhan-Sanj einen Freistoß von Nils Unger nur knapp. So pfiff der insgesamt sehr umsichtige Unparteiische Thomas Dickmann zur Pause.

Nach dem Wechsel drängte zunächst der Gastgeber auf den Ausgleich. Die von Trainer Werner Buttgereit in der Halbzeit scheinbar aufgeweckte Elf hatte in der 60. Minute die größte Möglichkeit zum 1:1. Maik Nolders scheiterte aus fünf Metern am sensationell reagierenden Unger, der den scharfen Schuss zur Ecke abwehren konnte. Nicht ganz ernst gemeinte Zwischenrufe von aussen "Warum hälst du den nicht fest?" zollten Respekt. Zwei Minuten später dann doch der Ausgleich. Ausgangspunkt war eine aus Betrachtersicht falsche Entscheidung zu einen Eckball für Sonsbeck, nach deren Ausführung es zu einem Foulspiel im Sechzehner kam. Auch wenn viele Zuschauer die Situation nicht wirklich sahen, war es wohl eine richtige Entscheidung. Stephan Schneider legte sich die Kugel auf den Elfmeterpunkt und versenkte diese zum 1:1 (62. Minute). Die Begegnung wogte nun hin und her mit leichten Feldvorteilen für die Elf von Julian Engelmeyer. Insgesamt ging die Punkteteilung in Ordnung. Mit ein wenig mehr Glück hätte man gewinnen können, aber ebenso auch als Verlierer den Platz verlassen können, so dass beide Seiten mit dem Remis zufrieden waren, zumal man beiden Teams eine gutklassige Leistung bescheinigen konnte. Die SVA Fans machten sich zufrieden auf den Heimweg, bei dem es in einem Fahrzeug noch mal brenzlig wurde, als man die Wiegestation auf der Autobahn passieren musste. Der sportliche Leiter Jörg Oswald war in Sichtweite involviert.