Das Montagabendspiel des SVA gegen den SV Kupferdreh-Byfang, bei dem die drei ehemaligen SVA-Akteure Kevin Arndt, Tobias Köfler und Torhüter Jonas Altenkamp mitwirkten, begann mit druckvollem Pressing seitens der Kupferdreher, so dass Torhüter Hendrik Buchholz in den ersten drei Minuten bereits zwei Mal sein Können unter Beweis stellen musste.

In der 4. Minute bracht Halil Bulut den SVA früh in Front. Nur drei Minuten später bereits das 2:0 für den SVA. Der Ball wurde von Lukas Kuhlmann durch das Mittelfeld getrieben, dieser passte dann auf die rechte Seite zu Maurice Gräler und der bediente in der Mitte Julian Bluni, der aus 7 Meter Torentfernung sicher verwandelte.

In der 10. Minute bemerkte die aufmerksame Linienrichterin ein zweites Tor auf der Grundlinie des Kupferdreher Gehäuses und ließ dies, fachgerecht durch herbeigeeilte Spieler, verschieben. Nicht auszudenken, wenn Jemand versehentlich in dieses Tor getroffen hätte.

In der 18. Minute spielte ein Kupferdreher Spieler den Ball im Strafraum mit der Hand. Der Schiedsrichter erkannte sofort auf Elfmeter, den Thimo Sous sicher verwandelte.

Nach 34 Minuten gab es dann einen Elfmeter für Kupferdreh, nachdem drei Burgaltendorfer Spieler im Sechzehnmeterraum vergeblich versucht hatten, Kevin Arndt vom Ball zu trennen und dies schlussendlich nur mit einem Foul gelang. Clever gelöst, sieht in dieser Situation aus SVA-Sicht, anders aus. Der Elfmeter wurde dann auch sicher verwandelt.

Mit dem verdienten 3:1 ging es dann in die Pause, in der die Mannschaft des SVA auf mehreren Positionen geändert wurde.

Die zweite Halbzeit entwickelte sich dann zu einer ziemlich einseitigen Partie zu Gunsten des SVA, möglich durch eine sehr gute Zweikampfquote, und dadurch bedingt, ein hoher Ballbesitzanteil.

In der 51. Minute kombinierten sich Julian Bluni und Kreshnik Vladi aus der halblinken Position durch die gesamte gegnerische Abwehr und Kreshnik Vladi überwand Torhüter Jonas Altenkamp zum vierten Mal an diesem Tag. Zehn Minuten später dann der nächste Elfmeter für den SVA. Maurice Möller spielte den Ball in den Strafraum und ein SVA-Stürmer konnte nur mit einem Foul gebremst werden.  Kreshnik Vladi verwandelte sicher. Der SV Kupferdreh-Byfang konnte in der zweiten Hälfte keine nennenswerte Torchance mehr erspielen und so war das 5:1 ein angemessenes Ergebnis für dieses Spiel.