in letzten Pflichtspiel des Jahres 2018 siegte die Elf um Kapitän Kreshnik Vladi klar mit 3:0.

Trainer Philip Kruppe schickte im Vergleich zur Vorwoche (bzw. zumletzten Spiel) fünf "Neue" aufs Feld. Vladi war wieder mit von der Partie und Dennis Naumov, Thimo Sous, Said Benkarit und Ricardo Zweck rückten in die Startformation. Der um 4 Punkte besser stehende Gast aus Wesel (mit allerdings einem Spiel mehr) hatte den besseren Start und innerhalb von 60 Sekunden direkt in der Anfangsphase eine Doppelchance. Ein Schuss von Lauritz Meis strich nur knapp über das Tor und eine Flanke verpassten neben Keeper Jan Unger und einige Abwehrspieler auch der gegnerische Angreifer. Ein erster zaghafter Versuch des Gastgebers in der 5. Minute, aber Vladis Schuss ging neben das Tor. Benkarit verpasste 10 Minuten später nur knapp eine Flanke von Sous. Im direkten Gegenzug brannte es erneut im eigenen Strafraum. Zunächst konnte Zweck einen Ball von Alpay Erdem blocken, dann wurde ein Freistoß von Meis zur Ecke abgewehrt. Nach fogendem Eckball zappelte der Ball nach einem Kopfball im Netz, der Treffer wurde aber vom Unparteiischen nicht gegeben, da zuvor ein Angreifer seinen Gegenspieler mit beiden Händen aus dem Weg geräumt hatte. Aus Sicht des Bericherstatters war dies gut zu sehen, dass der leitende Schiedsrichter Dustin Sperling das geahndet hat...Hut ab. Das pfeift nicht jeder. Die Elf von Björn Assfelder blieb am Drücker und die Mannschaft konnte sich bei ihrem Keeper Unger bedanken, der in bewährter Manier in zwei 1:1 Situationnen seine Elf vor einem Rückstand bewahrte. Die größte Chance zur Führung für den SVA hatte Naoumov, aber er konnte eine präzise Flanke nicht mit dem Kopf verwerten. So ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel ein glänzender Start für die Heimmannschaft. Vladi nutzte einen Abstimmungsfehler in der Weseler Hintermannschaft und überlufte sensationell den verdutzten Keeper Raven Olschewski zur vielumjubelten Führung (50. Minute) vor leider nur wenigen Zuschauer. Der  Gastgeber wurde nun besser und ein hervorragender Spielzug eine Viertelstunde später brachte die Entscheidung. Nach einem Doppelpass mit Sous belohnte sich Naumov für seinen emsigen Einsatz mit dem 2:0. Damit war die Begegnung endgültig entschieden und Benkarit profitierte von einem erneuten Patzer in der Hintermannschaft und erzielte in der 75. Minute den 3:0 Endstand. Damit blieb die Elf des SVA im 5. Spiel in Serie ungeschlagen (4 Siege , 1 Unentschieden) und holte aus den letzten neun Spielen 20 Punkte. Darauf lässt sich aufbauen und die abendliche Weihnachtsfeier konnte kommen.