Im letzten Saisonpflichtspiel in 2017 besiegte der SVA den selbsternannten Aufstiegsfavoriten SV Scherpenberg 1921  e.V. klar mit 3:0

Vor einer angesichts des für die Jahreszeit guten Wetters -kalt, aber trocken- fast trostlos zu nennenden Zuschauerkulisse machte die Elf der Trainer Philip Kruppe und Arndt Kremer eines seiner besten Spiele in dieser Saison und siegt auch in der Höhe nicht unverdient gegen den Tabellendritten. Dabei wussten die Trainer beider Mannschaften nicht wirklich, wo sie mit ihrem jeweiligen Team standen, waren die letzten Pflichtspiele alle ins Wasser respektive in den Schnee gefallen und die Trainingsbedingungen nur suboptimal. Von der langen Zwangspause merkte man aber den Mannschaften nichts an. Der Gast begann äusserst konzentriert und druckvoll und setzte mit hohem Pressing und sauberem Kombinationsspiel die Blau Weissen zunächst mächtig unter Druck. Schon in den Anfangsminuten konnte man die Klasse der einzelnen Akteure sehen, der Ball lief wie vom Band gezogen durch die eigenen Reihen, und das in hohem Tempo. Der SV Burgaltendorf musste sich erst einmal orientieren, fand aber schnell Zugriff und liess im letzten eigenen Drittel kaum etwas zu. Mit zunehmender Spieldauer gelangen auch offensive Aktionen und die Mannschaften bewegten sich auf Augenhöhe. Beiden Teams gelang zwischen der 12. und 19. Minute jeweils ein Treffer, aber der Unparteiische mit seinen Partnern an der Linie entschied beide Male auf abseits. Dann der Führungstreffer für die Blau Weissen. Einen langen Ball wollte ein Scherpenberger Verteidiger mit der Brust annehmen. Der Ball sprang ihm zu weit weg, direkt vor die Füße von Matteo Viefhaus, der sich diese Chance nicht nehmen liess und trocken zum vielumjubelten 1:0 traf (21. Minute). 5 Minuten später fast das 2:0. Nach einem Eckball stand Daniel Valaev plötzlich völlig frei vor dem gegnerischen Kasten, aber aus kürzester Distanz nagelte er den Ball über das Tor. Das Spiel blieb hochinteressant und spektakulär. Sam Soltani, auf der für ihn ungewohnten Mittelstürmerposition spielend, erlief sich einen langen Pass, umkurvte Keeper Weigl, der aber noch an den Ball kam und ihn zunächst klärte, aber Soltani setzte einen Fallrückzieher 16 Meter vor dem Tor an und verfehlte dieses nur knapp. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff die größte und fast einzige Möglichkeit für die Elf von Trainer Kay Bartkowiak. Einen Flankenball von der linken Seite konnte Valaev nur in die Mitte klären, hier nahm sich Naldo Franke ein Herz und hämmerte die Kugel Richtung Tor von Jan Unger, aber der Ball klatsche von der Latte zurück ins Feld. Hier wäre der Burgaltendorfer Keeper machtlos gewesen. So blieb es bei der nicht unverdienten Führung, die angesichts der Chancenverteilung auch höher hätte ausfallen können.

Nach dem Wechsel bieib das Niveau der Begegnung hoch, der Gast versuchte mit aller Macht den Ausgleichstreffer zu erzielen, biss sich aber immer wieder an der Burgaltendorfer Abwehr die Zähne aus. Und wenn etwas durchkam, war der souveräne Keeper Unger zur Stelle. Gefährlicher blieben die Burgaltendorfer. Nach einem wunderschönen Spielzug tauchte Viefhaus allein vor des Gegners Tor auf, aber sein Schuss war zu unplaziert und Weigl konnte parieren. Vielleicht hätte der Angreifer noch ein/zwei Schritte mit dem Ball gehen müssen. Im Gegenzug ging ein Schussversuch über das Tor. Erneut Viefhaus bot sich nach einem mustergültigen Konter in der 65. Minute die nächste Möglichkeit, aber sein Schuss landete am Aussenpfosten (65.). Drei Minuten später  dann das erlösende 2:0. Kapitän Kreshnik Vladi erzielte mit einem sehenswerten Lupfer über den aus dem Tor stürmenden Weigl den zweiten Treffer. Scherpenberg verlor den Glauben, diese Partie noch wenden zu können und Valaev traf in der 80. Minute zum 3:0 Endstand. "Wir haben das Spiel gewonnen, weil wir in der gesamten Abwehr gut gestanden haben, das Mittelfeld gut  gearbeitet hat und wir in der Offensive kreativ zu Werke gingen...will sagen: eine geschlossenen Mannschaftsleistung hat über die individuelle Stärke des Gegeners gesiegt." frohlockten die -wie bereits erwähnt- wenigen Zuschauer. "Wir haben zu 100 Prozent das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Eine klasse Spiel unserer Mannschaft." war auch Philip Kruppe vom Saisonausklang begeistert.