In den letzten beiden Partien beim SV Isinger und gegen Teutonia Überruhr gab es für die Dritte leider keine Punkte. Wir hatten auch keine eingeplant, aber bei näherer Betrachtung wäre hier was möglich gewesen. 

Beim SV Isinger lag man schon hoffnungslos mit 0:3 zurück und kämpfte sich auf 3:3 wieder heran. Stürmer Tobias Wlimzig konnte sich zweimal gegen die robuste Verteidigung der Krayer gut durchsetzen und zwei schöne Tore erzielen. Als Florian Jahns zum 3:3 traf wurde die Laune der Heimmannschaft immer schlechter und es lag eine Überraschung in der Luft. Diese Luft nutzte dann im Endeffekt der Isinger Stürmer Breßlein, der seine starke Leistung in diesem Spiel mit einem platzierten Fallrückzieher abrundete. Eine Chance zum 4:4 wurde vom SVA kurz vor Schluss nicht genutzt, stattdessen traf der SV Isinger noch vorm Schlusspfiff zum 5:3. Eine wirklich gute Leistung des SVA`s, die uns nach Schlusspfiff auch der Aufstiegsaspirant attestierte. 
Der nächste Aufstiegsaspirant aus Überruhr stellte sich dann am vergangen Sonntag an der Windmühle vor. Die Vorzeichen waren nicht gut, der Kader sehr überschaubar. Als dann auch noch nach wenigen Minuten Christian Scholz verletzt ausfiel, ahnte man Schreckliches. Aber der SVA hielt sich tapfer. Insbesondere die Defensivreihe machte einen richtig guten Job gegen lauffreudige und technisch versierte Gäste. Nach etwa 30 Minuten die verdiente Führung für Teutonia, als ein Gäste-Stürmer nach einer Flanke ungestört einnicken konnte. Gefährlich wurde der SVA nach vorne überhaupt nicht, aber man machte es den Teutonen schwer. Ist ja auch ein Erfolg. Mit einem 0:1 ging es dann in die Pause.
In der zweiten Halbzeit waren die Gäste weiterhin die tonangebende Mannschaft und konnten durch eine abgefälschte Bogenlampe die Führung ausbauen. Gelegentlich kam dann auch der SVA nach vorne. Nach einem Foul an Tobias Wlimzig gab es aus 17 Metern Freistoß. Den getretenen Freistoß von Daniel Essler konnte der Gäste Keeper mit einer schönen Parade aus der Ecke holen. Kurze Zeit später gab es wieder einen Pfiff nach Foul am Kapitän Daniel Wurl. Der zweite Versuch aus der Distanz von Daniel Essler saß dann und urplötzlich war der SVA wieder dran. Die Burgaltendorfer lockerten den Defensivverbund, um den Ausgleich möglich zu machen. Leider erspielte man sich keine weiteren Chancen und der Gast aus Überruhr konnte noch den Sack mit dem 3:1 zumachen.
Was bleibt ? Zwei Spiele, null Punkte, aber couragierte Auftritte, die Anlass zur Hoffnung für eine bessere Rückrunde geben. In den letzten beiden Spielen des Jahres 2017 spielt man noch gegen Steele 03/09 und Kupferdreh-Byfang. Zwei Mannschaften, die nicht unbedingt unsere Kragenweite sind. Mal sehen, ob doch noch was Zählbares herausspringt, denn die Truppe hätte sich nach den letzten Auftritten endlich mal etwas verdient.
Essi