...und bewahrt sich die Chance zum Klassenerhalt

Im letzten Heimspiel der Saison standen die Vorzeichen mehr als schlecht. Brachte man am Sonnatg morgen gerade mal 12 (in Worten ZWÖLF) einsatzfähige Spieler auf den Spielberichtsbogen. Trotz der sehr dünnen Personaldecke war die erste Elf (Aussage Trainer Pieper) „Erste Sahne“.

Die Vorgabe war klar, wollte man sich am letzten Spieltag noch die Chance auf einen möglichen Klassenerhalt waren, musste man GEWINNEN. Bloß gastierte mit der Fortuna aus Bredeney nicht gerade Laufkundschaft an der Windmühle, sondern vielmehr eine Mannschaft welche gerade den souveränen Meister geschlagenen hatte.

Dementsprechend agierte die Dritte von bin an mit Schwung nach vorne. Es entwickelte sich eine muntere Partie in dem der SVA die erste Duftmarke in Form eines Lattenkreuztreffers durch Florian Jahns setze. Auch die Gäste hatten ihre Chancen, welche jedoch gut durch Abwehr und Torwart verhindert werden konnten. In der 37. Spielminute dann ein Freistoß für den SVA auf der linken Seite Höhe 16 Linie. Der Ball wurde kurz auf Dennis Timmers gespielt, welcher nach seinem Abschluss rüde zu Fall gebracht wurde, so schlimm, dass er nicht weiter spielen und der SVA bereits jetzt sein komplettes Wechselkontingent ausgeschöpft hatte. An dieser Stelle gute Besserung Dennis und Danke für deine Unterstützung in den vergangenen Wochen. Der darauffolgende Freistoß wurde zunächst durch den Keeper pariert, verschwand dann jedoch in einer Spielertraube, wobei der am Ball wahrende Maxi Bauerdiek zu Fall gebracht wurde, der in diesem gutstehende Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Floppy ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sicher zur Pausenführung.

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste mit viel Schwung und Druck aus der Kabine und setzen der SVa Defensive mächtig zu. Bereits in der 48. Minute musste man den nicht unverdienten Ausgleich hinnehmen. Der SVA war nun leicht verunsichert, man merkte Jedem die Anspannung an, und in der 73. Minute musste man sich das zweite Mal geschlagen geben. Nach diesem Treffer glaubte wohl so recht Niemand mehr an Dritte, bis auf die Dritte selbst. Die direkte Antwort folgte nach einer Ecke in der 77. Minute, ein schöner Schuss durch Nils Neuhaus konnte der Torwart nur nach vorne prallen lassen und da stand, wer auch sonst, Christoph Scheele und netzte solide zum Ausgleich ein. Der SVA mobilisierte nun nochmal alle Kräfte und sollte sich bereits in der 80. Minute belohnen. Scheele schickte den aufgerückten Bagus auf der rechten Seite auf die Reise, dieser mit letzter Kraft nach vorne und brachte den Ball auf den kurzen Pfosten, wo wieder Jahns zur Stelle war und den Ball in lange Eck schob. Der Jubel im Stadion an der Windmühle war riesig, doch noch waren 10 Minuten zu spielen und Bredeney wurde wieder stärker. Angriff um Angriff rollte nun auf das Gehäuse von Marcel Ochs zu doch dieser, wie auch die GESAMTE GESCHLOSSENE Mannschaft, hatten immer die richtige Antwort parat. Nach einem langen Ball setzte Luis Anders an der Auslinie des Gegners den Abwehrspieler unter Druck und erzwang so einen Eckball. Diesen konnte Kapitän Daniel Wurl in der 87. Minute zum entscheidenden 4:2 für seine Farben im Gehäuse unterbringen. Viel passierte nun nicht mehr und die Mannschaft belohnte sich für einen wider mal starken Auftritt in der Rückrunde. (Ja hätte man nur so eine Hinrunde gespielt, man wäre niemals in dieser Situation gelandet. Aber Fußball ist halt kein Spiel der Konjunktive)

Nächste Woche geht es gegen die erste Mannschaft von Winfried Huttrop in den finalen Abstiegskrimi, wobei die Dritte auf Schützenhilfe angewiesen ist. Der direkte Klassenerhalt ist durch den Sieg des FSV Kettwig nicht mehr möglich. Jedoch könnte man durch einen Sieg (aktuell 34 Punkte SVA) nächstes Wochenende und einer gleichzeitigen Niederlage von Kettwig (aktuell 37 Punkte) und/oder Niederbonsfeld (aktuell 37 Punkte), Punktegleichheit (37 Punkte) herstellen. Da das Torverhältnis in dieser Liga keine Rolle spielt, würde man ein bzw. zwei Entscheidungsspiele austragen müssen, wo der Klassenerhalt entschieden werden müsste.
So oder so, es bleibt spannend bis zum Schluss. Die Dritte Mannschaft erhofft sich eine großartige Unterstützung am letzten Spieltag, damit dieses kleine Wunder (Hinrunde 6 Punkte) doch noch möglich wird.

D. Bagus