Eine ungleiche Partie bahnte sich in der Gruppe D an. Der Landesligist ESC Rellinghausen, der eine starke Saison hinter sich gebracht hat, traf auf den erneut in die Kreiliga B abgestiegen FC Stoppenberg

Für Neutrainer Saschs Behnke wäre alles andere als ein klarer Sieg sicherlich inakzeptabel, während der Dauerbrenner Stoppenberg (seit dem 1. GENO CUP 1999 immer dabei) auf eine Sensation hoffte. Und das durfte er auch, hielt seine Mannschaft lange dagegen und konnte selbst einige Angriffe starten. Der Landesligist tat sich schwer. Auch wenn der ESC gegen Ende den Druck ein wenig erhöhte, verpufften diese Ambitionen ohne nenneswerte Torchchancen. Eine aus Stoppenberger Sicht klasse Leistung, die so nicht zu erwarten war. Eine Minute vor Ende der ersten Halbzeit die größte Chance des Spieles für Stoppenberg, aber  Janik Noah Eichmann verzog aus 20 Metern.

Nach dem Wiederanpfiff dann der Paukenschlag. Eichmann war diesmal efolgreich und sorgte für die vielumjubelte Führung. Rellinghausen reagierte wütend und hatte nur 60 Sekunden nach dem Treffer zum Rückstand Pech, als man nur den Pfosten traf. Eine sensationelle Einzelleistung von Zaren Varjubelyan -er hat gefühlt sechs Leute ausgespielt- führte fast zum Ausgleich, aber Keeper Harman Kakil Azeez war zur Stelle und klärte auf Kosten eines Eckballes. Stoppenberg konterte gefährlich, verpasste es aber, den zweiten Treffer zu erzielen. So nahm das Schicksal -für Stoppenberg- seinen Lauf. Tobias Doil und Julian Haase drehten innerhalb von 5 Minuten die Begegnung und machten den Sieg klar. Bitter für den B-Kreisligisten, der unter Wert geschlagen wurde und zumindest einen Punkt verdient gehabt hätte. Aber...das ist Fussball. Der Schreiber gibt auch 5 Euro in irgendein Phrasenschwein.