Im zweiten Halbfinale standen sich der Titelverteidiger aus Niederwenigern und der Landesligist SC Velbert gegenüber. Das Spiel wurde von Lukas Luthe geleitet, der das etwas ruppige Spiel souverän leitete. Ihm assistierten Patrick van Triel und Jan Fähndrich.

Direkt in der 2. Spielminute kam der SC Velbert gefährlich über die linke Seite, setzte den Aschluss aber über das Tor. Das Spiel war in der ersten Halbzeit von vielen Nickeligkeiten geprägt, die zu vielen Spielunterbrechungen führten. In der 7. Spielminute kam der SFN zum ersten Mal gefährlich vor das Velberter Tor. Paul Beyer scheiterte an Peter Richard Garweg, der den Abschluss auf den kurzen Pfosten mit einer tollen Parade entschärfen konnte.

In der 24. Minute fiel das 1:0 für den Titelverteidiger. Ismail Anil Kisin wurde toll im gegnerischen Sechzehner freigespielt. Seinen ersten Abschluss konnte Peter Richard Garweg noch verteidigen, im zweiten war er machtlos. Doch der SC setzte nach. In der 32. Minute setzte sich Robin Hilger über die linke Seite durch und spielte den Ball im  Rücken der  Niederweniger Verteidigung auf Albin Rec, der aus 15 Meter draufhielt. Es war der tollen Reaktion von Alexander Golz zu verdanken, das hier nicht der Ausgleich für Velbert fiel. Mit dem Ergebnis ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften gingen hart zur Sache, Lukas Luthe vergab folgerichtig 8 gelbe Karten. In der 55. Minute die nächste Möglichkeit für SC Velbert. Ein von Ferhat Mumcu getretener Ball wurde immer länger und konnte im letzten Augenblick von Alexander Golz entschärft werden.

 In der 73. Minute beschloss Paul Beyer, einen kleinen Alleingang in Richtung Velberter Tor zu unternehmen. Er nahm Fahrt auf, setzte sich gegen zwei Verteidiger durch und konnte im Sechzehner nur durch ein Foulspiel gebremst werden. Einem kurzen Blick von Schiedsrichter Luthe in die Richtung seines Assistenten folgte der Fingerzeig auf den Elfmeterpunkt. Ismail Anil Kisin ließ sich nicht zweimal bitten und traf sicher zum 2:0.

Kurz vor Schluss konnte der SC Velbert durch Danny Kotyrba auf 2:1 verkürzen. Es blieb bei diesem Ergebnis. Der Titelverteidiger steht damit im Finale am morgigen Sonntag um 18 Uhr gegen den ETB Schwarz Weiß Essen. Der SC Velbert trifft im Spiel um den dritten Platz auf den SC Obersprockhövel.