Bei herrlichen Platzverhältnissen traf der Gastgeber auf die Sportfreunde aus Niederwenigern

Die Konstellation war klar. Der SVA musste gewinnen, um das Finale gegen Schonnebecker zu erreichen. Für Niederwenigern ging es um nichts mehr. Dass es in diesem Lokalduell aber kein Spaziergang werden wird, lag auf der Hand. Entsprechend engagiert gingen die Gäste zu Werke und erzielten in der 7. Minute durch Marius Lünnemann nach einem katastrophalen Ballverlust mit 1:0 in Führung. kurz danach zwei weitere Möglichkeiten, aber Dennis Hornig im Tor war zur Stelle. Die Burgaltendorfer taten sich schwer gegen die sich gut verschiebenden Wennischen. Eine feine Einzelleistung von Matteo Viefhaus brachte in der 18. Minute den zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Ausgleich. Die Elf um Kapitän Julian Engelmeyer kam nun besser in die Partie und konnte das Spiel ein wenig mehr in die Häfte des Gegners verlagern. Zwei knappe Abseitsentscheidungen verhinderten weitere Einschussmöglichkeiten. Es entwickelte sich eine von beiden Seiten mit hohem Aufwand betriebene Begegnung, in der sich die Teams nichts schenkten. Schon den Pausentee gedanklich in de Hand, erzielte Engelmeyer nach einer starken Flanke mit einem sehenswerten Kopfball gegen die Laufrichtung des Keepers zum 2:1.

Nach dem Wechsel ging es munter weiter und die Elf von Jürgen Margref sah sich stürmischen Angriffen ausgesetzt. Der SVA drängte auf den dritten Treffer, der aber von gut verteidigenden Gästen verhindert wurde. Ein Konter in der 55. Minute führte fast zum Ausgleich, aber ein Wennischer Spieler rutschte an der Flanke vorbei. Auf der anderen Seite parierte Hollenbeck einen Schuss von Nils Klima, der Nachschuss von Engelmeyer wurde ebenfalls abgewehrt (75. Minute). Ein Konter führte dann um Ausgleich. Damit war der SVA draußen (80.). Man bemühte sich zwar, aber die Gäste brachten das Unentschieden über die Zeit.