Mit 3:4 unterlag die Elf vom Wasserturm dem FC Kray erst spät, musste man zwei Treffer in den letzten Minuten hinnehmen.

Der frisch gebackene Viertligist hatte gut 22 Spieler im Kader, weitere absolvierten eine lockere Laufeinheit. Der Gastgeber war in den ersten 45 Minuten überlegen und ging nach 10 Minuten mit einem schönen Kopfball von Sokhan Sanj in Führung. Vorausgegangen war ein überflüssiger Ballverlust auf der rechten Abwehrseite der Burgaltendorfer. Kray drückte weiter auf das Tempo, scheiterte aber allein dreimal am Aluminium. Die Gäste ihrerseits setzten einige gute Konter an, kamen aber nicht zum Abschluss. In der Halbzeit wirbelten beide Trainer ihre Startelf wild durcheinander. Die Gäste hatten schneller zueinander gefunden und Julian Engelmeyer traf, nachdem er zuvor eine gute Möglchkeit fahrlässig ausgelassen hatte, zum zwischenzeitlichen Ausgleich, der aber nur 10 Minuten hielt- Kevin Kraus netzte in der 69. Minute zur erneuten Führung für Kray ein. Der von Teutonia Überruhr an die Windmühle gewechselte Pazos erzielte das 2:2 und legte zum 3:2 durch Engelmeyers zweiten Treffer auf. Das wollte der Aufsteiger nicht auf sich sitzen lassen und kam nach einem sehenswerten Spielzug durch Elouriachi zum 3:3. "Ele" war es auch, der einen unberechtigten Handelfmeter in der letzten Minute noch zum Sieg nutzte. "Eine gute Trainingseinheit, die gezeigt hat, was wir können." war Andre Wissel mit der gezeigten Leistung und vor allem mit der Torausbeute zufrieden. Auch auf der Gegenseite herrschte eitel Sonnenschein. "Nach den strapaziösen Trainingseinheiten merkte man einigen Akteuren an, dass sie platt waren. Die vielen Wechsel waren kontaproduktiv. Wichtig, dass wir die Partie noch gedreht haben." war auch Krays Verantwortlicher Lars Krüger - Dirk Wissel weilte in Urlaub - nicht unzufrieden. Auch die ca. 300 Zuschauer, die bei teilweise strömendem Regen die Partiei verfolgten, hatten einen kurzweiligen Nachmittag.