Vor etwas über zwei Wochen ist die 19. Auflage des GENO CUP mit dem Sieg des Topfavoriten ETB Schwarz-Weiß Essen zu Ende gegangen und fand im Finale einen würdigen Abschluss. Auch wenn die Vertretungen des Gastgebers bereits in der Vorrunde und im Viertelfinale ausgeschieden sind, hat das nicht zum befürchteten Ausbleiben der Zuschauer am finalen Wochenende geführt. Das hatte sicherlich auch mit dem überraschend guten Wetter zu tun, das uns nicht immer gewogen war. So lief der GENO CUP durchaus zufriedenstellend, man bemerkte aber durchaus eine Delle bei den Zuschauerzahlen in der zweiten Woche. Insbesondere die sintflutartigen Regenfälle beim Viertelfinale des SVA gegen den ETB ließen erkennen, welches gewaltige Schadenpotential das Wetter haben kann, denn hier wäre eine Rekordkulisse angerückt.

Es war ein bissschen das Traumfinale: Nachdem der Gastgeber SV Burgaltendorf im Viertelfinale die Segel streichen musste, hatten sich viele Zuschauer den Titelverteidiger Sportfreunde Niederwenigern gewünscht, der aber im Halbfinale erst einmal den dicken Brocken SC Velbert aus dem Weg räumen musste. Dass der ETB Schwarz Weiß Essen den Finaleinzug gegen den SC Obersprockhövel klar machen würde, hatten sich die meisten Zuschauer schon gedacht. Dominik Meithner leitete das Spiel, ihm assistierten Alexander Paßerah und Fabian Meißner.

Bild könnte enthalten: 15 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen und im Freien

Mit 4:1 setzt sich die von Stefan Maskow trainierte Mannschaft aus der Nachbarschaft gegen eine kämpferisch starke Mannschaft vom SV Leithe II durch.

Im zweiten Halbfinale standen sich der Titelverteidiger aus Niederwenigern und der Landesligist SC Velbert gegenüber. Das Spiel wurde von Lukas Luthe geleitet, der das etwas ruppige Spiel souverän leitete. Ihm assistierten Patrick van Triel und Jan Fähndrich.